Mutter-Kind-Kur

„Mutter-Kind-Kur, warum soll ich eine Kur beantragen, wir sind doch nicht krank!“ Das bekomme ich so oft zu hören, wenn es um dieses Thema geht. Unsere Kinder haben leider Krankheiten, die zu manchen Zeiten eine enorme Belastung für die Familie sind. Aber auch Familien mit gesunden Kindern haben einen Anspruch auf eine Kur. Als Mutter oder Vater hat man das Recht auf eine Kur. Das Leben ist heutzutage oft schnell, laut und hektisch. Die Menschen sind überarbeitet, schlecht gelaunt und erschöpft. Auch den Kindern steigt schnell mal der Schulstress zu Kopf oder wenn sie so wie unsere Kinder, an Asthma, Allergien oder Neurodermitis leiden, kann es schnell zur Belastung werden und dann kommt so eine Mutter-Kind-Kur genau richtig.

Vielleicht sollte ich vorher ein Mal kurz erzählen, das unser Junior Asthma und Neurodermitis hat.  Unser Großer leidet unter einer Birken- und Hausstaubmilbenallergie. Seit Geburt kamen jährlich mindestens eine Operation pro Kind dazu. Sämtliche Therapiestunden und regelmäßige Kontrolltermine bei den Fachärzten. Pädaudiologe, Halsnasenohrenarzt, Logopäden, Augenarzt, Lungenarzt, Kinderarzt…. und so vergingen die Jahre. Mittlerweile sind es schon knapp sieben Jahre.

IMG_2360[1]

Als unsere Kinder ca. 2 1/2 und 1 Jahr alt waren, waren wir das erste Mal auf Kur. Als ich mit unseren Ärzten die Anträge stellte, war ich ziemlich pessimistisch was die Zusage anging. Völlig unbegründet, denn unsere Kur wurde sofort genehmigt und es hat nicht lange gedauert, da ging es auch schon los!

Wir hatten damals eine tolle Zeit. Unsere Krankenkasse hat uns nach Cuxhaven geschickt. In die Strandrobbe. Die Klinik ist direkt am Strand, an der Nordsee. Absolutes Reizklima, super für jeden, nicht nur für Asthmapatienten. Drei Wochen dauert solch eine Kur in einer Präventionsklinik. Schließlich haben wir nach drei Jahren, die zweite Kur beantragt und wir wollten unbedingt wieder nach Cuxhaven. Leider war es dieses Mal alles andere als einfach!

Drei Monate habe ich für die Zusage gekämpft. Ein auf und ab. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Doch letzten Endes hat es sich gelohnt nicht aufzugeben! Unsere Kur wurde schließlich doch genehmigt und mit viel hin und her, haben wir dann auch noch einen Platz in unserer Wunschklinik bekommen. Zwei wichtige Dinge, die viele Eltern nicht wissen. Erstens: nicht aufgeben! Widerspruch einlegen und am Ball bleiben. Immer wieder anrufen und nach fragen. Nicht aufgeben! Und zweitens: Man hat ein Recht auf seine Wunschklinik!

IMG_2365[1]

Ich hab mich riesig über die Zusage gefreut! Keine zehn Tage später waren wir schon in Cuxhaven, haben eingecheckt und unser Zimmer bezogen. Es sind dort große, geräumige und schöne Appartements. Zwei Zimmer, Bad und Meerblick. Wunderschön! Wir konnten uns prima dort erholen. Jeder bekommt sein Programm. Ich hatte zb. Aquafitness, Auszeiten, Wirbelsäulengymnastik, Krankengymnastik und Massagen. Und unser Junior hatte Sportprogramme, die die Organe stärken. Es gab eine Kinderbetreuung, Hausaufgabenbetreuung und sämtliche Freizeitprogramme. ZB. Aquafitness, Erste-Hilfe-Kurs und Selbstverteidigung für Kinder ab sechs Jahre, ein Besuch im Klimahaus, Drachengeschichten, Taschen selbst bemalen, Sportangebote und vieles mehr. Absolutes Highlight war die Wattwanderung. Es war mega interessant etwas über das Watt zu erfahren. Ich, als Heidekind, kenne mich ehrlich gesagt, nicht so mit dem Watt aus. Aber wir haben wieder viele neue Dinge dazu gelernt.

Das Beste für mich als Mutter war wirklich, das ich mich um diese alltäglichen Dinge, wie kochen, einkaufen und abwaschen nicht kümmern musste. Drei Mal am Tag konnte ich mich an den gedeckten Tisch setzen und mich am Buffet durch schlemmen. Gefährlich! 😉

All die Familien die dort waren, kamen zu 99% mit den selben Symptomen, Weh-Wehchen und Bedürfnissen. Das tat so gut, nicht mehr alleine mit seinen gesundheitlichen Problemen zu sein, sondern sich mit anderen Müttern und Vätern austauschen zu können. Neue Freundschaften zu schließen….. Wir haben an einer Asthmaschulung teilgenommen und konnten uns mit Ärzten und anderen Eltern unterhalten, die alle fast die selben Erfahrungen mit dieser Krankheit und ihren Kindern gemacht haben. Gemeinsame Zeiten im Salino (Salzinhalation) mit den anderen Familien haben absolut gut getan und wieder neue Kraft gegeben.

Immer wieder würden wir eine Kur machen und wir hoffen, das wir auch ein drittes Mal in die Strandrobbe fahren dürfen. Wir haben uns dort absolut wohl gefühlt. Ein rund um nettes Team, eine schöne Lage direkt am Strand und eine schöne Klinikanlage. Wenn ihr mal eine Auszeit vom Alltag und Zeit zum Kraft tanken braucht, dann kann ich nur jeder Mutter und jedem Vater empfehlen, solch eine Kur mit seinen Kindern zu machen. Es tut der ganzen Familie gut! Und auch wenn ihr Schulkinder habt, ist das kein Problem. Ich hatte erst Bedenken, weil unser Großer erst im Sommer in die erste Klasse gekommen ist, aber die Kur hat sich deutlich sichtbar gezeigt, denn die Lehrerin war absolut überrascht, was für eine positive Auswirkung die drei Wochen auf unseren Großen hatten. Wir hatten auch in der Kur eine super Kinder- und Hausaufgabenbetreuung.

Wir konnten alle mit neuer Kraft Heim reisen, wieder in den Alltag starten und eine schöne Zeit an der Nordsee in unserem Herzen speichern.

Eure Karolina

7 Gedanken zu “Mutter-Kind-Kur

  1. Landfamilie says:

    Hallo, du klickst auf den Link, den ich dir geschickt habe, da steht wie es geht! Oder hast du nur diesen einen Beitrag geschrieben? Dann würde ich den auch einfach so nehmen… Toll, dass du dabei bist!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s